Freitag, 22.06.2018 03:23 Uhr

Der Preis, den keiner haben will

Verantwortlicher Autor: Dieter Theisen Bonn, 03.02.2018, 17:56 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5108x gelesen

Bonn [ENA] Der Preis, den keiner haben will: der „Watschenbaum“ in Bronze, Silber oder Gold. Wer schießt den größten Bock, verzapft den aberwitzigsten Unsinn, redet das dümmste Zeug? An diesem Abend werden verschiedene Kandidaten gesammelt und präsentiert - wie bei einer Oscar-Verleihung in festlichem Rahmen. Nachdem alle Kandidaten hinreichend geschmäht wurden, stimmt das Publikum ab.

Der Ministerpräsident des ehemaligen Bayern schreitet zur Anti-Laudatio und Überreichung in (geistiger) Abwesenheit. Wolfgang Krebs, der Meister der geschliffenen Pointe und genialen Perücke, wächst über sich selbst hinaus: Er verdoppelt die Anzahl der Stimmen aus dem vorhergehenden Programm und spricht nun mit 20 verschiedenen Zungen. Selbstverständlich kommen die gewohnten Figuren aus dem Krebs´schen Universum zu Wort: Seehofer, Stoiber, Söder, der Schorsch Scheberl und der Meggy Montana.

Aber darüberhinaus bereichern den Abend weitere Figuren - bekannte und unbekannte, seriöse und unseriöse, reife und unreife. Sichern Sie sich Ihre Karten für die „Watschenbaum-Gala“! Erfahren Sie, bei wem er umfallen könnte, und entscheiden Sie mit, bei wem er umfallen müsste! Das Solo Programm findet statt am Freitag den 16.Februar , 20.00 Uhr, im Pantheon Theater Bonn,Siegburger Straße.42. Krebs der am 31.August 1966 in Seefeld geboren wurde, zeigte seine künstlerische Seite bereits im Schülertheater oder auf der Heimatbühne.

Nach mehreren Aktivitäten bei den unterschiedlichsten Rundfunksendern, nahm er an Schauspiel und Workshops in Berlin und London teil, beteiligte sich seit 1992 an Theateraufführungen,Moderationen usw. Seit 1993 trat er dem Kabarett bei und ist seit dieser Zeit ein ständiger Garant für satirische Unterhaltung. Den „Orden Wider die Neidhammel“ der Nürnberger Luftflotte NLF wurde am 19.01.2014 unter der Laudatio von Landtagspräsidentin Barbara Stamm verliehen. „ “Der Einklang mit seinem Publikum ist so groß, dass Anspielungen und kleinste Gesten, dass geläufiges Klimpern auf der Klaviatur erprobten Humors genügen, um Lachsalven zum Explodieren und Säle zum Toben zu bringen.” Dies sei das Ergebnis harter Arbeit.

Krebs bei der Verleihung des NLF
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.