Dienstag, 13.11.2018 17:24 Uhr

Austria wirft Titelverteidiger aus dem ÖFB Cup-Bewerb

Verantwortlicher Autor: Stefan Öllerer Wien, Generali Arena, 27.09.2018, 14:47 Uhr
Presse-Ressort von: Sportnachrichten Bericht 3800x gelesen
Austria feiert das 1:0 von Friesenbichler.
Austria feiert das 1:0 von Friesenbichler.  Bild: Ö-News/ Stefan Öllerer

Wien, Generali Arena [ENA] Die zweite ÖFB- Cuprunde ist gespielt, und die Wiener Austria hat den Titelverteidiger Sturm Graz aus dem Bewerb geworfen. In einem ausgeglichenen Spiel in der Generali Arena in Wien, setzten sich die Hausherren mit 2:0 (0:0) durch. Austria war zunächst sehr präsent.

Ein Doppelschlag von Kevin Friesenbichler (62.) und Dominik Prokop (65.) innerhalb von drei Minuten entschied die Partie. Dabei war der Cupholder aus der Steiermark in der ersten Hälfte mit zwei tollen Möglichkeiten die etwas bessere Mannschaft. Aber Tormann Patrick Pentz hielt die Wiener im Spiel. Nach dem Wechsel hatte die Austria dann die Partie besser im Griff. Nach dem Doppelschlag konnte Sturm Graz auch nicht mehr zusetzen. Es hatte den Anschein, wie wenn die Truppe von Heiko Vogel ihr Pulver in der ersten Hälfte verschossen hätte und ihr die Kraft ausging. Thomas Letsch, der Trainer von Austria Wien hatte anscheinend in der Pause die richtigen Worte gefunden.

Sein Team war nun jene Mannschaft, die alles unter Kontrolle hatte. Sturm Graz kam zu keinen wirklichen Möglichkeiten mehr. Im Gegenteil, Dominik Prokop hätte zwanzig Minuten vor Schluss noch den dritten Treffer erzielen können. Er fuhr nach einem Querpass knapp am Ball vorbei. Austria: Pentz; Klein, Madl, Schoissengeyr, Salamon; Ebner (69. Demaku), Jeggo; Matić, Prokop (90.+1 Ewandro), Grünwald; Friesenbichler (79. Monschein) Sturm: Siebenhandl; Spendlhofer, Avlonitis, Maresic (69. Grozurek); Koch, Lackner, Zulj, Hierländer; Huspek, Kiteishvili; Hosiner (76. Eze) Tore: Friesenbichler (62.), Prokop (65.) Gelbe Karten: Jeggo (76.); Zulj (88.) Generali-Arena, Schiedsrichter Mag. Markus Hameter, 8.854 Zuschauer

Torman Pentz war ein sicherer Rückhalt für Austria Wien.
Strafraumszenen waren zunächst Mangelware.
Es wurde um jeden Ball gehämpft. Hier Matic (links) und Zulji.
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.